Jack und Myrna Gifford haben vor nun über 36 Jahren Tesoro Electronics gegründet. Gestartet wurde  in der Familien Garage. Die Geschichte von Tesoro beginnt aber mit Jack in den frühen 60er Jahren. Zu dieser Zeit arbeitete Jack im Einzelhandel, wo er ein Teil der boomenden Luftfahrtindustrie sein wollte. Also ging er in die Schule, arbeitete hart, und schließlich wurde ein Elektroniker. Während einer seiner früheren Jobs fand Jack eine Reihe von Elektronik-Ingenieuren, die bereit sind, ihr Wissen zu teilen waren, und er lernte die Fähigkeiten kennen, die seine Karriere für die nächsten 35 Jahre prägen werden.

Als aufstrebender Ingenieur war Jack ein Gründungsmitglied der Firma Phoenix Data.

Nach mehreren Jahren mit Phoenix Data, entschied Jack seinen Horizont zu erweitern und wurde ein beratender Ingenieur. Während dieser Zeit war Jack mit einer Reihe von verschiedenen Projekten betraut.

1975 Jack bekam einen Anruf von einem Unternehmen mit dem Namen Bounty Hunter, er wurde dort als Ingenieur eingestellt. Die Weichen für seine Zukunft waren demnach nun gestellt! Metalldetektoren als ein Design-Projekt und als Hobby erregten nämlich seine Aufmerksamkeit.

Mit all seinen anderen Projekten war Jack nie in der Lage einen Draht aufzubauen. Metalldetektoren begeisterten ihn und jede freie Minute ging er suchen. Aus seiner Erfahrung raus konnte er den Bounty Hunter TR500 entwickeln. Zu dieser Zeit war es der meistverkaufteste Detektor den Bounty Hunter je rausbrachte.

Während seiner Zeit bei Bounty Hunter entschied Jack mit einem Kollegen, Ray Crum ihr eigenes Metalldetektor Unternehmen zu gründen, und C & G-Technologie wurde im Jahre 1976 geboren. C & G war erfolgreich mit einer Reihe von Jacks Designs wie der Bobcat, Luchs und die Wildkatze. Jack gewann auch eine Menge Erfahrung mit allen Phasen der Produktion sowie Design.  Die ganze Gifford Familie arbeitete für C & G !

Jack war für die Gestaltung und Prüfung der Produkte, Myrna für die Platienen und machte Spulen, während Vince Gifford und sein Bruder einige Gelegenheitsjobs/Ferienjobs machten.

Leider hielt Partnerschaft zwischen Ray und Jack nicht auf Dauer und wurde beendet.

Aber zu diesem Zeitpunkt hatte Jack sich in der Metallortungs-Industrie als Ingenieur, bei den wirklich großen der Brache etabliert und sich einen Namen gemacht.

So Jack verließ C & G, bekam er einen Anruf von Ed Lewis, Präsident Fisher Research Labs, mit einem Jobangebot. Jack zog uns aus nach Los Banos, Kalifornien im Jahr 1978 und begann die Zusammenarbeit mit Fisher. Jack wurde mit mehreren Projekten einschließlich der 551 und 552, die Aktualisierung der TW5 und mehreren industriellen Rohr- und Kabelortungsgeräten betraut.

1979 war dann das Jahr in dem Ray Smith Bounty Hunter gekauft hatte.

Er warb für einen neuen Ingenieur.

Ein paar Telefonanrufe und ein Jobangebot später einigten Jack zurück nach Arizona zu ziehen. Während dieser Zeit entwickelte Jack den Rustler, der Raider, und es gab Updates auf der Red Baron-Reihe.Jack und Rusty verstanden sich fast sofort. Beide waren begeisterte Schatzsucher, und bei jeder Gelegenheit, die sie raus konnten, Testen sie neue und alte Produkte. Später in diesem Jahr wurde bei Ray Krebs diagnostiziert und er war gezwungen, das Geschäft zu verkaufen. Rusty gingen zu den Goldfeldern von Australien, und Jack gründete Tesoro Electronics.

Tesoro ist das spanische Wort für Schatz. Tesoro und das Konquistador-Logo passen für die Firma und seine Ziele wie sprichwörtlich “Die Faust auf’s Auge” zusammen.

Nachdem der Deep Search VI, die Deep Search IV und Deep Search VII eingeführt wurden, ging die Entwicklung 1981 mit der Einführung des Azteks, dem Cortés und dem Amigo weiter. Bis Ende 1981 wurden alle Tesoro Detektoren mit einer zweijährigen Garantie verkauft. In diesem Jahr schrieben Jack und Myrna Metallortungs-Geschichte durch die Einführung der ersten echten Lifetime-Garantie.

Sie gaben die Garantie auch auf alle anderen Detektoren, die sie zuvor verkauft hatten, so dass jeder Tesoro bis heute die gleiche Garantie hat.